Krebsrisiko

Eine wichtige Fragestellung von RABBIT ist, ob Biologika, die TNF-α oder andere Botenstoffe im Zuge der Therapie rheumatischer Erkrankungen blockieren, langfristig das Risiko für Krebserkrankungen bei RA-Patienten erhöhen. Dies wurde an 5.120 RA-Patienten untersucht, die im Mittel zwei Jahre in RABBIT beobachtet worden waren. Eine Behandlung mit Biologika war nicht mit einem höheren Krebsrisiko vergesellschaftet als die Behandlung mit nicht-biologischen DMARDs.

Auch das Risiko für Patienten, die eine Krebserkrankung in der Vorgeschichte (vor Beginn einer Biologika-Behandlung) hatten, wurde untersucht. Die Ergebnisse weisen nicht auf ein erhöhtes Risiko unter einer Therapie mit einem TNF-α-Blocker oder Anakinra im Vergleich zu einem nicht-biologischen DMARD hin. Da die Anzahl der Patienten mit einer Krebserkrankung in der Vorgeschichte nur gering war (n=122), muss dieses Ergebnis an einer höheren Patientenzahl überprüft werden (Strangfeld et al. Arthritis Res Ther. 2010; 12: R5).