Wirkprinzip der Biologika

Botenstoffe, die „Informationen" zwischen Zellen vermitteln oder deren Aktivität beeinflussen, nennt man Zytokine. Im Krankheitsprozess der rheumatoiden Arthritis spielen Zytokine eine entscheidende Rolle, besonders Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)-α, Interleukin (IL)-1 und IL-6. Biologika hemmen diese Botenstoffe und beeinflussen damit den Verlauf der Erkrankung.

 

TNF-α-hemmende Substanzen: Benepali® (Etanercept), Cimzia® (Certolizumab Pegol), Enbrel® (Etanercept), Humira® (Adalimumab), Inflectra® (Infliximab), Remicade® (Infliximab), Remsima® (Infliximab), Simponi® (Golimumab)

IL-1-hemmende Substanzen: Kineret® (Anakinra)

IL-6-hemmende Substanzen: RoACTEMRA® (Tocilizumab)

Weitere wesentliche Akteure im Krankheitsverlauf der rheumatoiden Arthritis sind B- und T-Lymphozyten.  Auch diese Zellen können durch Biologika in ihrer Aktivität gehemmt werden.

B-Zell-Antikörper: MabThera® (Rituximab)

T-Zell-blockierende Substanzen: Orencia® (Abatacept)

Für weiterführende Informationen zu Wirkungsweisen und Einsatz der Biologika stehen die entsprechenden Seiten der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (www.dgrh.de), des Kompetenznetzes Rheuma (www.rheumanet.org) oder www.rheuma-online.de zur Verfügung.